Verein zur Förderung der Lemberger Kultur e.V.
Open
X

Beitragsordnung

Die Beitragsordnung als pdf-Datei zum Download

Verein zur Förderung der Lemberger Kultur e.V.

Beschluß der Mitgliederversammlung am 25. Mai 2012.

§ 1 Allgemeines

Die Mittel für die Verwirklichung der Zwecke des Vereins werden durch Mitgliedsbeiträge, Überschüsse und Zuwendungen allgemeiner Art aufgebracht (§ 5 Abs. 1 der Allgemeinen Satzung). Sie dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke Verwendung finden. Durch die Zahlung der jährlichen Mitgliedsbeiträge entstehen für die Mitglieder keine Ansprüche auf Gewinnanteile, Sach- oder sonstige anders geartete Leistungen.

§ 2 Höhe der Mitgliedsbeiträge

Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge. Er kann im Einzelfall und unter mehrheitlicher (einfache Mehrheit) Zustimmung der Mitgliederversammlung Umlagen festsetzen. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge für ordentliche Mitglieder wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt.

1. Der Beitrag pro Kalenderjahr beträgt für eine Einzelperson 25,- €.
2. Für Ehepaare oder gleichgestellte Partnerschaften wie eingetragene nichteheliche Lebenspartnerschaften beträgt der ermäßigte Beitrag pro Kalenderjahr 40,- €.
3. Der Beitrag für Einzelunternehmen, Stiftungen, Körperschaften, Personengesellschaften, juristische Personen beträgt pro Kalenderjahr 50,- €.
4. Für Schüler und Ausbildende über 18 Jahre beträgt der jährliche Beitrag 15,- €.
5. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

§ 3 Beginn und Ende der Beitragspflicht, Fälligkeit des Mitgliedsbeitrages, Stundung

1. Der Mitgliedsbeitrag wird jeweils zu Beginn eines Kalenderjahres im voraus zur Zahlung fällig. Für die Rechtzeitigkeit der Zahlung auf das Vereinskonto ist das Gutschriftsdatum maßgebend. Die Beitragszahlung sollte im Dauerauftrag oder vorzugsweise im Lastschriftverfahren erfolgen. Änderungen der Bankverbindung sind dem Schatzmeister unverzüglich anzuzeigen.
2. Mitglieder, die diesen Zahlungsarten nicht zustimmen, sind verpflichtet, den jeweiligen Mitgliedsbeitrag zum Fälligkeitsdatum ohne Aufforderung auf das bekannte Vereinskonto zu überweisen. Eine Beitragsrechnung wird nicht erstellt.
3. Für Aufnahmeanträge mit Aufnahmebestätigung nach dem 30. September des jeweiligen Jahres wird kein Mitgliedsbeitrag für das laufende Jahr erhoben.
4. In Ausnahmefällen ist auf schriftlichen Antrag an den 1. Vorsitzenden eine Stundung des Jahresmitgliedsbeitrags möglich. Der Vorstand entscheidet über die Billigung. Ein Wiederholungsantrag ist ausgeschlossen.
5. Kündigungen der Mitgliedschaft sind grundsätzlich schriftlich an den 1. Vorsitzenden zu richten und nur zum Ende eines Jahres möglich. Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate. Die Austrittserklärung kann auch durch einen Bevollmächtigten erfolgen. Die Kündigungsbestätigung benennt das Austrittsdatum.
6. Eine Kündigungserklärung ist auch bei rückständigen Mitgliedsbeiträgen zuzulassen.
7. Bei Ausschluss aus dem Verein erfolgt keine Beitragsrückerstattung des im voraus entrichteten Mitgliedsbeitrages.
8. Bei Kündigung nach dem Stichtag 1. Oktober des jeweiligen Jahres ist ein Austritt erst zum 31. Dezember des Folgejahres möglich. Der Mitgliedsbeitrag für das Folgejahr ist zu entrichten. In begründeten Fällen ist eine Ausnahmeregelung möglich.

§ 4 Mahnverfahren bei Zahlungsrückständen

1. Kommt ein Mitglied mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrages in Verzug, ergeht in einem angemessenen Zeitraum ein Erinnerungsschreiben durch den Schatzmeister.
2. Erfolgt zur angezeigten Zahlungsfrist im Erinnerungsschreiben kein Rechnungsbegleich, wird dem Zahlungspflichtigen unter Erhebung einer Säumnisgebühr ein 1. Mahnschreiben mit einer erneut festgesetzten Zahlungsfrist zugestellt.
3. Nach Ablauf der zweiten Zahlungsfrist erfolgt auf Beschluss des Vorstandes und unter Androhung der Streichung aus der Mitgliederliste ein 2. Mahnschreiben mit einer weiteren Mahngebühr unter Angabe einer letztmaligen Zahlungsfrist.
4. Erfolgt auch auf das 2. Mahnschreiben kein Begleich des Mitgliedsbeitrages, hat dies nach Ablauf der letztmalig genannten Zahlungsfrist automatisch den Vereinsausschluss zur Folge. Die Mitgliederversammlung hat durch Mehrheitsbeschluss die Rechtskräftigkeit des Ausschlusses zu bestätigen. Die Einleitung eines gerichtlichen Mahnverfahrens unterbleibt. Das betreffende Mitglied verliert dadurch alle Rechtsansprüche an den Verein. Dies wird dem betreffenden Mitglied schriftlich mitgeteilt.

§ 5 Personenbezogene Daten

Die Erhebung von Mitgliedsbeiträgen kann unter Einschaltung von Datenverarbeitungseinrichtungen durchgeführt werden. Es werden beim Vereinsbeitritt und während der Mitgliedschaft unter strikter Beachtung der Maßgaben nach § 3a BDSG nur solche Daten erhoben, die für die Vereinsführung erforderlich sind.

§ 6 Gültigkeit der Beitragsordnung

Die Beitragsordnung gilt ab dem Tage der Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung. Änderungen der Beitragsordnung sind nur durch diese auf Antrag möglich.
74389 Cleebronn, 25. Mai 2012